MOFA TOUR – TAG 38

66km mit den Mofas – insgesamt 4.291km 

Heute ist es soweit, das erste mal das ich den Blog nicht hochladen kann bevor ich schlafen gehe, das Wlan funktioniert nicht mehr, über den Handy Empfang sprechen wir erst gar nicht. Sorry dafür, aber aus dem Funkloch raus ist es mir heute bei dem Wetter zu weit 😉 

einmal durch den Weltuntergang. 

Wir sind heute früh bei angenehmen 24° zum Schloss Neuschwanstein gestartet. Dort sind wir mit relativ wenigen Touri’s noch zum Schloss und auf die Marienbücke gelaufen. Wir hatten echt glück das es noch nicht sooo warm war aber trotzdem noch trocken. Nach ein paar klassischen Touri Bildern haben wir uns auf den Weg zum Tanken gemacht, auf den Weg dahin ist mir jemand aufgefallen der Drohne geflogen ist, nach kurzer überprüfung in der Deutschen Luftsicherungs App hab ich festgestellt das man dort wirklich fliegen darf, 500m Luftlinie vom Schloss Neuschwarnstein, also hab ich nochmal kurz die Drohne in die Luft gejagt und ein paar Bilder eingefangen. 

Aufeimal war es 13:00, wir haben noch getankt und gefrühstückt und sind dann gestartet, eigentlich wollten wir heute an der Zugspitze vorbei bis zum Tegernsee fahren, dafür sind wir durch Österreich gefahren um Höhenmeter und Kilometer zu sparen, kurz nach der Grenze hat uns aber eine dicke Regen & Gewitterfront erwischt, wir waren innerhalb von Minuten Tropfnass bis auf die Unterwäsche, alle anderen Zweiradfahrer waren irgendwo unter gestanden, wir sind einfach weiter gefahren, war ja nur ‚ein bisschen‘ Wasser. Das Wasser wurde immer mehr, wir haben nichtsmehr durch unsere Brillen gesehen, auf der Fahrbahn hatten wir sogar mit den Mofas Aquaplaning, wir hatten Literweise das Wasser überall stehen, vor allem in den Schuhen. Bei diesem reudigen Wetter waren wir gerade natürlich, wie immer in solchen Situationen, Kilometer weit von der Zivilisation entfernt. Für uns war dann aber klar, am nächsten Hotel halten wir an und buchen uns ein Zimmer, koste es was es wolle. Jens (der inzwischen nichtmal mehr Schuhe an hatte) ist also sockig & Tropfnass ins Hotel gelaufen und hat gefragt ob sie noch ein Zimmer frei haben, wie immer natürlich das letzte, mit Frühstück, also alles optimal. Wir haben schnell alles von den Mofas in unser Zimmer verfrachtet, bis dahin war auch unser Zimmer unterwasser gestanden – ist aber ja zum Glück nur Wasser. Wir haben den Föhn mit einem Kabelbinder am Wasser festgemacht und uns so unsere eigene Trockenkammer gebaut – funktioniert. Wenigstens die Schuhe und Jacken sind so bis morgen wieder trocken. 

Beim Abendessen haben mich dann noch zwei GS – Fahrer auf unsere Reise angesprochen, Jens und Ich haben uns dann zu denen gesetzt und sehr lange unterhalten, war wirklich ein super schöner Abend. 

Zum Sonnenuntergang waren die Wolken total tief gestanden, da konnte ich natürlich nicht ruhig sitzen bleiben und bin nochmal eine Runde Drohne geflogen, auch hier konnte ich noch ein/zwei schöne Momente einfangen. 

Morgen ist dann der Plan bis zum Tegernsee zu kommen. 

Tagesfazit: Das Wetter soll morgen nicht viel besser werden, die Regenponchos holen wir lieber von ganz unten wieder nach ganz oben in die Taschen. 

2 Gedanken zu „MOFA TOUR – TAG 38&8220;

  1. Hallo Simon, leider haben wir uns heute morgen verpasst. Ich hoffe ihr kommt heute ohne Überschwemmungen zum Tegernsee. War ein schöner Abend gestern mit euch. Weiterhin viel Erfolg für eure Tour. Ich werde sie mit Spannung weiter verfolgen . Viele Grüße. Der GS Fahrer 🏍👍

  2. Auch der Zweite GS Fahrer möchte seine Bewunderung nochmal ausdrücken nach dem ich jetzt wieder zu Hause euren ganzen Blog gelesen habe: ist wirklich eine verrückte Nummer dir ihr da durchgezogen habt! 👍👍👍 LG vom bmw-schorni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.